© 2018 Stiftung zur Erhaltung des kirchlichen Lebens in Olbernhau - www.stiftung-olbernhau.de

Fotonachweise: Fotoatelier Schmidt, Olbernhau; Dirk Endler, Olbernhau; www.wix.com

    Bankverbindung:

     

    Kirchgemeinde Olbernhau

    Erzgebirgssparkasse

    IBAN: DE98 8705 4000 3301 0055 00

    BIC: WELADED1STB

    BLZ: 870 540 00

    Konto: 33 01 00 55 00

    Kennwort: Zustiftung

    Die Patronatsloge

    Das letzte abgeschlossene Stiftungsprojekt ist die hölzerne Patronatsloge in der Olbernhauer Stadtkirche. Sie stammt aus den Anfängen des 18. Jahrhunderts und brauchte Hilfe.

     

    Wir arbeiteten mit einem erfahrenen Restauratorenbetrieb und der zuständigen Denkmalschutzbehörde zusammen. Zur Finanzierung benötigen wir weitere Spenden, da wir für den Großteil der Summe selbst aufkommen müssen. Die Voruntersuchung hat ergeben, dass die Ursprungsfassung der Loge wiederherstellbar ist.

     

    Der Restaurator schreibt dazu: Die Gesamterscheinung der Erstfassung ist nach der gewonnenen Befundlage dieser Zeit als farbig, stiltypisch und zugleich festlich und heiter zu bezeichnen, womit sich die Loge sehr glaubwürdig in das frühe 18. Jahrhundert datieren lässt und den ansonsten hellen Kirchenraum in besonderer Weise aufwertet.

     

    Eine Restaurierung ist nach historischem Vorbild und denkmalpflegerischer Anleitung im Jahr 2017 erfolgt. Viele Spender und Stifter halfen mit, dieses Werk der Holzbildhauerkunst im Erzgebirge dauerhaft zu erhalten.

     

     

    Herzlichen Dank und Glück auf!

    Loge vor der Restauration

    Loge nach der Restauration im Dezember 2017

    Die Geschichte der Loge

    Es wird vermutet, dass der Anbau des Logenraumes zu der Zeit entstanden ist, als der Reichsgraf Johann Adolf vom Loß Kirchenpatron in Olbernhau war. Das könnte also bei der allgemeinen inneren Restauration der Kirche mit geschehen sein. Ein Hinweis ist dazu auch das Medaillon über der Loge, das mit den Buchstaben GvL auf den Grafen vom Loß hinweist.

     

    Diese Loge war nur der Patronatsfamilie und deren Gäste vorbehalten und sie ist nur durch die Außentreppe erreichbar, die auch heute noch vorhanden ist. Diesen separaten Raum hat auch noch bis 1932 die Rittergutsbesitzerin Clara verw. Domkowicz zum Gottesdienst aufgesucht.

     

    Am 5. Mai 1933 hat die Stadt Olbernhau das Rittergut von den Besitzern der Firma "Sächsische Kupfer- und Messingwerke F.A. Lange" in Kupferhammer Grünthal gekauft. Nach diesem Kauf ist das Patronatsrecht nicht mehr in Anspruch genommen worden.

    This site was designed with the
    .com
    website builder. Create your website today.
    Start Now